* Stark sein ohne Muskelkraft
bildbanner

»STARK sein ohne Muskelkraft – ein Geheimrezept«

 

Zutaten:

  • Mut
  • Mein Körper gehört nur mir
  • Nein - sagen
  • Hilfe holen
  • Geheimnisse


Einen hundertprozentigen Schutz gegen sexuelle Gewalt gibt es nicht. Wir Erwachsenen können jedoch durch unsere Erziehung und unsere Haltung dazu beitragen, dass Mädchen und Jungen nicht in eine Opfer beziehungsweise Täterrolle hineinwachsen.



Wir können sie so stärken, dass sie in der Lage sind, sich abzugrenzen und / oder Gefahrensituationen frühzeitig einschätzen zu können.

Mittlerweile gibt es einen allgemeinen Konsens darüber, dass Kinder den vielfältigen Gefahren des Lebens nicht hilflos gegenüber stehen und besser geschützt sind, wenn sie eine Erziehung zu selbstbewussten, ich-Starken und kritischen Persönlichkeiten erfahren haben.

„Was kann ich tun, um mein Kind zu schützen?“ Wie kann ein Kind lernen, sich zu wehren? Wann fängt Missbrauch an?“
Diese Fragen können über die Prophylaxe beantwortet werden. Prophylaxe heißt, konkrete Übungen und Handlungen mit den Kindern durchzuführen, anhand derer die ICH – Stärke, das Selbstbewusstsein, die Kritik und Konfliktfähigkeit und letztendlich die gesamte Persönlichkeit des Kindes gefördert werden kann. So können die Täterstrategien gar nicht erst fruchten.

Da sich 90 % der Täter/innen im sozialen Umfeld des Kindes befinden, ist der Ort Schule als geschützter Raum für die Kinder in dem Alter der Grundschule wesentlich, da sie sich in der zweiten Tageshälfte eher noch im familiären Rahmen bewegen. Die Schule bietet so die Möglichkeit   potentielle Opferkinder zu schützen, aber auch betroffenen Kindern über solch ein Projekt Informationen mitzugeben: „Es ist nicht in Ordnung wenn Erwachsene auf eine Nein von Kindern hören.“,  „,Kinder haben ein Recht auf ihr Bauchgefühl zu hören!“,  „Manchmal braucht es einen Erwachsenen, der den anderen Erwachsenen daran erinnert, dass dieser dem Kind kein schönes Gefühl abgibt, durch seine körperlichen Handlungen“.  

In diesem Projekt werden die „Zutaten“  stark zu sein ohne Muskelkraft anhand von Büchern, Spielen, Liedern und Gesprächen vermittelt, ohne konkret über sexuellen Missbrauch zu reden.

Diese konkrete Aufklärung findet bei uns in der Regel ab der 5./6. Klasse in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle statt, zum Beispiel anhand einer Beratungsrallye.  

Das Projekt ist am besten ab den dritten Klassen geeignet und umfasst ca. 2 Schulstunden. Das Projekt beinhaltet einen Elternabend, sowie eine Lehrer/innen Fortbildung.  Gerne bilden wir die Lehrer/innen auch aus, um dieses Projekt als Unterrichtseinheit selbst zukünftig durchführen zu können. So können diese selbst entscheiden, welche Bücher oder Arbeitsblättern sie immer wieder in den Unterrichtsalltag einfließen lassen und so eine Nachhaltigkeit zu dem Thema gewährleisten.

Bei einem Verdachtsfall in ihrer Schule, bieten wir das Projekt selbstverständlich auch schon für frühere Jahrgänge an, um niedrigschwellig dem womöglich betroffenen Kind Informationen unauffällig mitgeben zu können und es dadurch zu ermuntern, sich anzuvertrauen. Es kann ein erster wichtiger Schritt für die Kinder sein, die Türklinke um aus ihrer Situation rauszugehen, schon runterzudrücken und im weiteren Verlauf die Tür vorsichtig zu öffnen.

 


Termine: auf Anfrage

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info