* Zur Prävention
bildbanner

Zur Prävention

 

Einen hundertprozentigen Schutz
gegen sexualisierte Gewalt gibt es nicht.

Wir Erwachsenen können jedoch durch unsere Erziehung
und unsere Haltung dazu beitragen,
dass Mädchen und Jungen nicht in eine Opfer- bzw. Täterrolle hinein wachsen.

Wir können sie so stärken, dass sie in der Lage sind,
sich abzugrenzen und/oder Gefahrensituationen frühzeitig einschätzen zu können.

 


Die Verantwortung für den Schutz vor sexualisierter Gewalt darf nicht zum größten Teil auf den Schultern der Mädchen und Jungen lasten.
Es reicht nicht aus, Kindern zu sagen "Du darfst Dich wehren und Nein sagen!".
Besonders bereits betroffene Kinder bekommen bei dieser Form der Prävention die Botschaft, sie hätten sich nicht genug gewehrt und trügen doch einen Teil der Schuld.

Das Präventionskonzept unserer Beratungsstelle heckenrose  setzt in erster Linie bei den Erwachsenen an, die mit Kindern leben oder arbeiten.


Hier gibt es verschiedene feste und sporadische Angebote für die unterschiedlichen Zielgruppen: Fortbildungen für Erzieher/innen, Lehrer/innen und andere pädagogische Fachkräfte, Seminare für Mütter bzw. Eltern, Präventionsprojekte, Präventionsmaterialien und Literatur.
Angebote wie z.B. eine Mädchengruppe oder ein Theaterstück werden so organisiert, dass immer die Erwachsenen in irgendeiner Form mit eingebunden sind.

Jederzeit nehmen wir gern von Ihnen Anfragen entgegen und entwickeln speziell für Ihren Bereich ein eigenes Präventionskonzept, von Elternabenden zu dem Thema bis hin zu Fortbildungen).

 

Prävention und Prophylaxe, was ist darunter zu verstehen?

Prävention und Prophylaxe sind Schlagworte, die im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch, aber auch mit Drogenkonsum und Jugendgewalt (vor allem von Jungen) immer wieder in der öffentlichen Diskussion stehen und als Lösungswege angeboten werden. Mittlerweile gibt es einem allgemeinen Konsens darüber, daß Kinder den vielfältigen Gefahren des Lebens nicht hilflos gegenüber stehen und besser geschützt sind, wenn sie eine Erziehung zu selbstbewussten, ich-starken und kritischen Persönlichkeiten erfahren haben.

Prävention kann daher nicht aus isolierten, einzelnen Handlungen bestehen, sondern sie ist eine Erziehungshaltung, die vor allem in der Familie, aber auch im Kindergarten, in der Schule und allen anderen Orten, an denen Mädchen und Jungen sich aufhalten, den Kindern vorgelebt und mit ihnen gelebt werden muss. Prävention muss ein fester Bestandteil des Erziehungsalltags werden und bedeutet auch eine Neuorientierung und Wertewandel in der Gesellschaft. In einem präventiven Klima aufgewachsen, laufen Kinder nicht so schnell Gefahr, Opfer von Missbrauch oder (vor allem Jungen) selbst zum Täter zu werden. Prävention muss von den Erwachsenen aus dem Umfeld der Mädchen und Jungen ausgehen und darf nicht Aufgabe der Kinder sein. Entscheidend ist, daß Erwachsene lernen, eigene Grenzen und Gefühle, aber auch die der Mädchen und Jungen, wahrzunehmen und zu achten. Ebenso sollen Kinder und Erwachsene lernen, über ihren eigenen Körper und über Körperkontakte selbst zu bestimmen. In diesem Zusammenhang ist eine kritische Reflexion des eigenen Denkens und Handelns immer wieder notwendig.

Oft herrscht bei Eltern und bei Fachpersonal in Schule, Kindergarten und sonstigen Institutionen Ratlosigkeit über die Umsetzung von Prävention im Alltag und häufig tauchen Fragen auf : "Was kann ich tun, um mein/unser Kind zu schützen? Wie kann ich mein/unser Kind stark machen? Wie kann ein Mädchen oder Junge lernen, sich zu wehren? Wann fängt Missbrauch an?"

Diese Fragen können über die Prophylaxe beantwortet werden. Prophylaxe heißt, konkrete Übungen und Handlungen mit den Mädchen und Jungen durchzuführen, anhand derer die Ich-Stärke, das Selbstbewusstsein, die Kritik- und Konfliktfähigkeit und letztendlich die gesamte Persönlichkeit des Kindes gefördert werden kann. Gespräche über Problemfelder von Kindern und Vermittlung von konkretem Wissen zu bestimmten Themen (z.B. Sexualaufklärung, Rechte der Kinder) sind weitere wichtige Methoden und ergänzen die Prophylaxe.